Micro-Drucksensoren

Home » Sensoren » Micro-Drucksensoren

Honeywell Micro-Drucksensoren der MPR-Serie

Druckbereiche

  • >±40 mbar bis ±2,5 bar | ±4 kPa bis ±250 kPa | ±0,6 psi bis ±30 psi

Beschreibung

Bei der MPR-Serie handelt es sich um piezoresistive Silizium-Drucksensoren mit Digitalausgang zum Einlesen des Drucks über den gesamten angegebenen Druck- und Temperaturbereich. Die Serie ist vollständig kalibriert und gleicht Abweichungen bei Messwandlern, Empfindlichkeit, Temperaturauswirkungen und Nichtlinearität mithilfe eines integrierten anwendungsspezifischen Schaltkreises (Application Specific Integrated Circuit, ASIC) aus. Dieses Produkt wurde entwickelt, um die Anforderungen von Medizingeräten (für Endverbraucher und Fachkunden), die in großen Mengen produziert werden, und von kommerziellen Geräteanwendungen zu erfüllen.

Mehrwert für die Kunden

  • Sehr kleiner Formfaktor: Ermöglicht Tragbarkeit durch optimiertes Gewicht, Größe und begrenzte Abmessungen;
    einfache Integration; nimmt weniger Raum auf der Platine ein.
  • Breiter Druckbereich vereinfacht die Anwendung.
  • Verbessert die Leistung: Der Ausgang beschleunigt die Leistung durch geringeren Umrechnungsbedarf und eine direkte Schnittstelle zu Mikroprozessoren.
  • Werthaltige Lösung: Kosteneffektive Lösung für die Massenfertigung mit einstellbaren Optionen.
  • Erfüllt IPC-/JEDEC J-STD-020D.1 Feuchteempfindlichkeitsanforderungen Stufe 1: Ermöglicht die Vermeidung thermischer und mechanischer Schäden während des Aufschmelzlötens und/oder der Reparatur, die geringer bewertete Sensoren erleiden könnten; ermöglicht unbegrenzte Haltbarkeit gemäß Spezifikation (vereinfachte Lagerung und Reduzierung des Ausschusses); eliminiert lange Erwärmungszeiten vor dem Aufschmelzen und ermöglicht eine schlanke Produktion aufgrund der Stabilität und Einsetzbarkeit kurz nach dem Aufschmelzen.
  • Niedrigenergie / Energieeffizienz: Verringert die Energieanforderungen des Systems und ermöglicht eine verlängerte Batteriehaltbarkeit.

Differenzierungsmerkmal:

  • Eine anwendungsspezifische Auslegung ermöglicht spezifische Anforderungen und Herausforderungen einer Anwendung.
  • Digitaler Ausgang: Der Plug-and-Play-Betrieb ermöglicht eine einfachere Integration und Konnektivität auf dem Systemniveau.
  • Gesamtfehlertoleranz: Bietet echte Leistung aufgrund des ausgeglichenen Temperaturbereichs, durch den der Bedarf für Tests und Kalibrierungen an jedem Sensor minimiert wird. Dadurch werden die Herstellungskosten potenziell reduziert; die Sensorgenauigkeit wird verbessert und es besteht eine einfache Austauschbarkeit aufgrund minimaler Unterschiede zwischen den Teilen.


Mehr Informationen erforderlich?

Gerne unterstützen wir Sie bei der Wahl des am besten geeigneten Sensors
für Ihre Anwendung. Sie erreichen uns per Kontaktformular, email oder Telefon!

Einfach locker in Kontakt bleiben
und nie mehr interessante Neuigkeiten und Angebote verpassen?
Hier zum INSED Newsletter anmelden.

E-Mail*
Vorname
Nachname